Telekom braucht wohl keine Kunden, die umziehen

Alexander Bondar, 27. November 2009

Wie so oft, als Ansprechpartner in allen Dingen, die auch im entferntesten mit Computern zu tun haben, musste ich diesmal mich mit den internen Abläufen der Telekom vertraut sein. So nun auch bei einer Bekannten, die aus dem Süden der Republik in den recht weiten Norden gezogen ist. Anfangs schien alles gut zu laufen, jetzt möchte Telekom die langjährige Kundin wohl loswerden.

Aus dem Murmeln einzelner Mitarbeitern des Konzernes konnte ich erkennen, dass der Umzug wohl am 16. November stattfand. Laut Aussage der Bekannten konnte Sie auch am 19. November problemlos im Internet surfen. Doch lange sollte das Vergnügen nicht andauern. Bereits am 23. leuchtete auf dem Router das „Online“-Lämpchen nicht mehr.

Da ich selber einen Telekom-Router einsetze, war mir aus persönlicher Erfahrung klar, dass das Problem in der Einwahl an sich lag, Probleme an der Leitung waren eigentlich für mich ausgeschlossen. Dies bestätigte im gestrigen Anruf auch der Techniker, der mich an eine andere Hotline weiterleitete.

Was danach folgte war alles andere als nett und kundenfreundlich. Zunächst wartete ich ca. 30 Minuten, bis mir die Geduld ausging. Da dieser Zustand wohl bis zum Morgen andauern würde, habe ich auch erst morgens wieder angerufen. Dabei wurde ich an zwei weitere Hotlines weitergeleitet, bis mir die letzte Dame eine Lösung versprochen hat nachdem sie etwas nachgeschlagen habe. Doch während sie ca. 10 Min. lang nachschaute, wurde die Leitung getrennt. Ob absichtlich oder mangels Kompetenz wird wohl für immer ungeklärt bleiben. Beim nächsten Anruf landete ich bei einer so gar nicht freundlichen Dame, die lapidar erklärte, der Anschluss sei gekündigt und man möge die kostenpflichtige Hotline bemühen…

Mittags habe ich dann noch einen T-Punkt aufgesucht. Die T-Mitarbeiter haben immer wieder festgestellt, dass sie Probleme haben. Mal waren es Probleme bei der Bedienung der Software, mal hatten sie Schwierigkeiten zu erklären, was da schiefgegangen sein soll. Schließlich war es ja ein ganz einfacher Umzug, der sogar anfangs erfolgreich verlaufen schien. Zum Schluss wurde mir erklärt, dass meine Bekannte die kostenpflichtige T-Online-Hotline anrufen müsse und neue Zugangsdaten beantragen müsse. Immerhin gaben sie mir ihre T-Online-Nummer, die bei der Beantragung hilfreich sein sollte.

Mal sehen, was daraus wird.